Home » Liebe/Beziehung » Er gibt mir Kosenamen obwohl wir nicht zusammen sind – was tun?

Er gibt mir Kosenamen obwohl wir nicht zusammen sind – was tun?

  • by Anatoli Bauer
Er gibt mir Kosenamen obwohl wir nicht zusammen sind

Wenn jemand distanzlos ist und vorgibt, jemand zu sein, der er nicht ist und Ihnen zudem noch zu nahetritt, indem er Sie unerwünscht mit Kosenamen anspricht, sollten Sie dieser Person ganz klar kommunizieren, dass Sie das auf keinen Fall gut heißen, wenn es dem so ist. Sie sollten klar Grenzen setzen und diesem Mann zu verstehen geben, dass er bei Ihnen hier keineswegs offene Türen einrennt und Sie diese Art der Behandlung schlichtweg unangemessen und inakzeptabel finden.

Ihn direkt darauf ansprechen?

Eine sehr gute Möglichkeit ist stets, wenn Sie das offene und direkte Gespräch mit der betreffenden Person suchen und ihn fragen, warum er das macht. Fragen Sie ihn, warum er meint, das Recht zu haben, sie mit intimen Kosenamen zu betiteln. Dass dieses für Sie ein NO Go darstellt und dies eine intime Grenze zu überschreiten heißt. Sagen Sie dem betreffenden auch deutlich, wie Sie sich damit fühlen, nämlich schlecht.

Mit lächerlichen Kosenamen zurückschlagen?

Auch eine sehr gute Möglichkeit ist, ihm zu zeigen, wie unangebracht das Ganze ist, indem Sie ihn ebenfalls mit absolut lächerlichen Kosenamen wie „Pupsilein“ oder „Schnuckiputzi“ oder gar „Scheißerle “ ansprechen, vielleicht merkt er ja so, wie blöd das rüberkommt und vor allem wie Sie sich fühlen.

Gespräch mit einem Vorgesetzten suchen

Sollte es sich um ein rein berufliches Umfeld handeln, sollten Sie notfalls auch nicht scheuen, ein Dreier-Gespräch mit dem entsprechenden Vorgesetzten zu führen, denn diese Grenzüberschreitung kann möglicherweise sogar arbeitsrechtliche Konsequenzen für den ungewollten „Minnesänger und Möchtegern Romeo haben“.

Herzlich und laut darüber lachen?

Eine weitere Strategie ist, die betreffende Person auszulachen. Mal im Ernst, wer mag es schon ausgelacht zu werden? Ich denke die wenigsten kommen damit klar, vor allem Männer. Also lachen Sie einfach herzhaft, wenn er sie das nächste Mal als „Süße“ oder „Baby“ oder wie auch immer betitelt. Fragen Sie ihn, ob er als einziger nicht begreift, wie lächerlich er sich gerade macht und dass Sie ihn alles andere als „Süß“ finden.

Ignorieren

Er benutzt diese Kosenamen vermutlich, um Ihnen zu vermitteln, dass er Sie mag und dass er vermutlich auch mehr Gefühle für Sie hat, als er Ihnen bisher gezeigt hat. Wenn Sie betreffende Person so richtig abblitzen lassen wollen, behandeln Sie ihn einfach wie Luft, ignorieren Sie ihn!

Er ist in fester Beziehung oder sogar verheiratet?

Viele Männer, die sich sowas raus nehmen sind in fester Beziehung oder sogar verheiratet. Sollte dem so sein, scheuen Sie sich auch nicht, die Ehefrau oder Freundin darauf anzusprechen, denn das wird ihm sicherlich nicht gefallen. Wenn Sie es auf die Spitze treiben wollen, sprechen Sie ihn gar vor seiner Freundin oder Ehefrau mit dem lächerlichen Kosenamen an, mit denen er in den letzten Wochen ihre Ohren gequält hat: „Baby, was ist denn heute los, warum nennst du mich heute denn nicht „Mein Schatz“? Da Menschen dieser Art oft unter Minderwertigkeitskomplexen leiden und oft zudem noch grenzenlos feige sind, wird er sich sicherlich vor seiner Partnerin schämen und natürlich abstreiten, Sie jemals so genannt zu haben.

Im WhatsApp Status den Kosenamen mit einem Smiley und Voicefile hochladen?

Wir sind alle digital vernetzt, schlimmer, als ihn direkt anzusprechen ist noch, seinen peinlichen Namen mit der Bemerkung „Der Trash Preis der Woche geht an einen Mann, der einfach nicht versteht, wie widerlich er ist. Nennt mich doch tatsächlich …….
H a l l o, geht’s noch lass es! Denn: Bei mir landest Du nie!

Ihren Freund oder Ehemann zum betreffenden Mann schicken

Wenn Sie sich in einer festen Beziehung befinden oder sogar verheiratet sind, ist auch eine Möglichkeit, Ihren Partner zu bitten, das zu klären und sich derartig übergriffige Sprüche in Zukunft zu verbitten.

Strafbewährte Unterlassungserklärung per Anwalt erwirken

Sollten Sie sich sehr belästigt fühlen, haben Sie natürlich auch immer die Möglichkeit einen Anwalt zu konsultieren und diesen zu bitten, sich schriftlich an die betreffende Person zu wenden. Hier gibt es verschiedene rechtliche Ansatzpunkte, die jedoch hier den Rahmen sprengen würden. Es kann, wenn Sie sich durch die Person gestalkt fühlen, und er seine Kosenamen auch noch mit sexuellen Handlungen, wie den Griff an Ihren Hintern oder Busen kombiniert oder Ihnen sogar folgt, durchaus sein, dass sogar eine strafbare Handlung vorliegt.
Diese könnte sogar die Gerichte beschäftigen und zum Erlass eines Annäherungsverbotes führen.

Ist es das denn alles wert?

Aber jetzt mal ehrlich, wenn man auf diesen ganzen Stress keine Lust hat, gibt es eine noch bessere Möglichkeit:
Sperren Sie die Person einfach auf allen sozialen Kanälen, denn: deutlicher geht es nicht mehr!
Spätestens wenn er Sie weder anrufen noch Ihnen Nachrichten senden kann, wenn er überall gesperrt ist, sollte ihm doch eigentlich ein Riesenkronleuchter aufgehen? Wenn dem nicht so ist, bleibt dann vermutlich nur noch der letzte Rat: Schicken Sie ihn zu einem guten Psychiater! Drucken Sie einfach eine Liste mit den am nächsten gelegenen aus und empfehlen ihm, schnellstmöglich einen Termin zu machen, um sein Problem in den Griff zu bekommen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.