Home » Aussehen/Mode » Frisch gefärbte Haare nochmal färben – gute Idee?

Frisch gefärbte Haare nochmal färben – gute Idee?

  • by Anatoli Bauer
Frisch gefärbte Haare nochmal färben

Von Zeit zu Zeit wünscht sich jeder eine Änderung in seinem Leben oder gar eine komplette Typveränderung. Dies gelingt mit einer Haarfarbe am schnellsten und effektivsten, egal ob im Salon oder Zuhause in Eigenregie, doch was, wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist oder ganz anders als erwartet? Dann stellt sich schnell die Frage, ob man sofort eine andere Haarfärbung anwenden kann und was dabei zu beachten ist.

Sofort Überfärben

Grundsätzlich ist es möglich, die Haare umgehend erneut zu färben, dies ist jedoch nicht besonders gut für Haare und Kopfhaut. Zum einen reizen die chemischen Stoffe die empfindliche Kopfhaut und schädigen das Haar, dies kann zu Spliss führen. Zum anderen wäscht sich eine Haarfarbe innerhalb der ersten Haarwäschen meist etwas raus, je nach Nuance, somit ist das Haar nicht besonders aufnahmefähig für ein weiteres Experiment und das Ergebnis könnte im Zweifel noch schlimmer werden.

Bei der Verwendung einer permanenten Coloration werden die Farbpigmente in die Haarstruktur gebracht, diese wird somit aufgebrochen. Nach einer solchen Behandlung empfiehlt es sich, den Haaren und der Kopfhaut eine Pause von ungefähr sechs Wochen zu gönnen. Werden die Haare zu häufig gefärbt hält das brüchige Haar neue Farbe noch schlechter, sie fällt nach wenigen Wäschen aus dem Haar. Wer geduldig ist, der wird merken, dass die Farbe bereits nach einigen Haarwäschen etwas verblasst und sich stückweise herauswäscht.

Haare entfärben

Wenn die neue Farbe wirklich ungewollt ist und raus muss, empfiehlt sich eine Entfärbung der Haare. Dies kann bei einem Friseursalon oder auch zuhause durchgeführt werden. Für die Anwendung zuhause kann man auf Hausmittel oder chemische Produkte aus der Drogerie zurückgreifen.
Der chemische Entfärber wird gemäß Anleitung an gemischt und wie eine Farbe auf dem gesamten Haar aufgetragen. Die Zusammensetzung eines solchen Produktes sorgt dafür, dass sich die festgesetzten Farbmoleküle aus dem Haar lösen, bei besonders dunklen Farben ist es möglich, dass das Ergebnis fleckig wird. Nach der Einwirkzeit werden die Haare gemäß der Anleitung mit klarem Wasser mehrmals ausgespült, um die gelösten Farbmoleküle aus dem Haar zu entfernen. Wenn das Haar nicht allzu geschädigt ist, kann nach dieser Prozedur eine neue Haarfarbe aufgetragen werden, wer etwas Geduld hat, sollte hiermit noch einige Tage warten, um Haar und Kopfhaut Erholung einzuräumen.

Mithilfe von Hausmitteln lassen sich Haare aufhellen und auch Haarfarben entfernen, dies jedoch nur bedingt und kleinerem Erfolg als bei chemischen Produkte, jedoch weitaus schonender. Mit einer selbstgemachten Spülung aus Kamillentee kann die Intensität einer Haarfarbe gemildert werden, je nach Bedarf muss dies mehrmals durchgeführt werden. Auch Honig kann bei frisch gefärbtem Haar helfen, dieser wird mit Wasser zu einer Kur gemischt und muss eine Stunde unter einem Handtuch oder einer Duschhaube auf dem Haar einwirken, die Wärme dringt in die Haarstruktur ein und kann etwas Farbe entfernen.
Die Hausmittel sind deutlich schonender für das Haupt, jedoch nicht so schnell und effektiv wie chemische Produkte. Bei besonders schlimmen Farbunfällen lohnt auch ein Besuch beim Friseur, dieser kann eine professionelle aber kostspielige Farbkorrektur durchführen.

Ein Haarpeeling aus Kaffeepulver, Zucker Natron entfernt als Paste die äußere Haarschicht und somit auch die Farbmoleküle, dies kann bei der Farbentfernung helfen, die Haare jedoch auch schädigen. Eine sanftere Methode bietet hier eine Ölkur aus pflanzlichem Öl, beispielsweise Olivenöl, dies wirkt über Nacht auf dem Haar ein und entfernt ebenfalls etwas Haarfarbe.

Eine weitere Option für hellere Haare ist die Blondierwäsche, diese kann auch Zuhause durchgeführt werden, hellt die Haare jedoch nur etwas auf. Wichtig ist darauf zu achten, ob die Haare bereits sehr geschädigt sind, eine Blondierung trocknet das Haar nachhaltig aus und sollte nur auf gesundem Haar angewandt werden. Eine Blondierwäsche kann man zuhause selbst anrühren, sie besteht meist aus 6 % Wasserstoffperoxid, warmem Wasser, einer kleinen Portion Shampoo und Blondierpulver. Diese Zutaten sind im Friseurbedarf und online erhältlich, jedoch darf man hier keine Wunder erwarten. Eine solche Wäsche löst die vorhandene Farbe nicht aus dem Haar, sie hellt diese nur auf. Wer im Anschluss mit einer helleren Farbe ausbessern will, für den kann eine solche Anwendung funktionieren.

Grundsätzlich sind neue Haarfarben etwas schönes und können einen Typen von Grund auf verändern, jedoch sollte die Farbe mit Bedacht gewählt werden, da es meist nicht möglich ist, die Haare mehrfach in kurzer Zeit chemisch zu färben, eine tolle Alternative für Unentschlossene sind herauswaschbare Tönungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.