Home » Aussehen/Mode » Haare ausdünnen: Vor- & Nachteile

Haare ausdünnen: Vor- & Nachteile

Haare ausdünnen

Ein Segen und Fluch zugleich: Bei einer dicken und festen Haarmähne ist es ratsam, die Haare von Zeit zu Zeit auszudünnen. Doch kann sich die Entscheidung schwierig gestalten. Schließlich ist jedes Haar anders, bei welligem Haar kann das Ausdünnen gut funktionieren, lockiges Haar kann wiederum sogar leicht beschädigt werden.

Entsprechend stellt sich die Frage, was die Vor- und Nachteile vom Ausdünnen der Haare sind. Nachfolgend die Aufklärung, ebenso über die Risiken des Ausdünnens.

Ausdünnen der Haare und dessen Vorteile

  1. Eine sogenannte Effilierschere macht es dem Friseur möglich, sowohl kurzes als auch langes und jede beliebige Haarlänge zu texturieren.
  2. Mithilfe der Effilierschere können verschiedene Frisuren wunderbar gestylt und geformt werden. Dies hat die positive Folge, dass ein modernes und zugleich auch jugendliches Aussehen erzielt werden kann.
  3. Das Ausdünnen der Haare sorgt für mehr Textur, außerdem kann so die Form der Frisur länger beibehalten werden.
  4. Ausgedünnte Haare reduzieren ein „Platthaar“-Aussehen.
  5. Dem Friseur wird durch das Ausdünnen ermöglicht, das Haar besser an die Kopfform desjenigen anzupassen.
  6. Aufgrund der Ausdünnung entfällt schweres Gewicht am Kopf – dies ist vor allem in den heißen Sommermonaten ideal. Die Frisur wird praktisch „kühler“ gemacht.

Ausdünnen der Haare und dessen Nachteile

  1. Erst einmal die Effilierschere in der Hand, kann sich der Friseur recht schnell hiervon mitreißen lassen. Die Folgen können nicht nur eine ruinierte Frisur sein, auch kann dies zu Schäden am Haar führen.
  2. Sowohl Effilier- als auch Texturierscheren können dem lockigen Haar schaden.
  3. Die Frisur kann durch das Ausdünnen ruiniert werden, wenn jener Vorgang bei längeren Haaren erfolgt.
  4. Wird die jeweilige Schere dünner, kann dies zu krausem Haar führen. Außerdem ist das Risiko von Spliss und einem kontinuierlichen Bruch der Haare gegeben.
  5. Wird das Ausdünnen des Haars falsch angewendet, so kann das Haarwachstum vorübergehend behindert werden.
  6. Beim Ansetzen der Effilierschere zu nah am Kopf kann es passieren, dass kurze Härchen übrig bleiben – und diese letztendlich noch wirr vom Kopf abstehen.

Alternativen zum Ausdünnen der Haare

Es soll nicht gleich die Effilierschere an der wundervollen Haarpracht angesetzt werden? Es gibt auch folgende Alternativen zum Ausdünnen der Haare:

  1. Ein kaltes Abspülen der Haare nach der Haarwäsche kann Wunder bewirken: Dies glättet nämlich bereits die Haarpracht.
  2. In den Märkten gibt es einige ausgewiesene Shampoos und Conditioner, welche die Haare glätten. Dies auszuprobieren kann nicht schaden, im Glücksfall kann die Effilierschere erspart bleiben.
  3. Nach der Haarwäsche die Haare trocken föhnen – währenddessen ist eine sogenannte „Paddle Brush“ zu verwenden. Diese sorgt nämlich für mehr Glätte.
  4. Eine ebenso simple Methode: Einfach das Glätteisen verwenden. Doch muss vorher unbedingt der Hitzeschutz aufgetragen werden.

Fazit

Ob ein Ausdünnen des Haars wirklich vonnöten ist, ist stets individuell und unter Abwägung der Risiken zu entscheiden. Entsprechend sollte die eigene Haarmähne erst einmal analysiert werden: Welche Alternativen können angewendet werden? Sind die Haare zu lang oder ist gar eine Lockenmähne vorhanden?

Grundsätzlich ist man bereits auf einer guten Spur, sich bei dicken Haaren einen Stufenhaarschnitt vom Friseur verpassen zu lassen. Dies nimmt nämlich auch die Fülle aus dem Haar.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert