Home » Psychologie Lernmaterial » Kann man im Traum sterben? – Aufklärung

Kann man im Traum sterben? – Aufklärung

Kann man im Traum sterben

Vom Tod zu träumen hinterlässt beim Träumenden nach dem Traum oft einen bleibenden mentalen Eindruck. Todesträume kommen vor und die Wissenschaft ist in der Deutung der Träume uneins. Esoteriker messen Träumen hingegen eine hohe Bedeutung zu. Aber wie gehen Eltern damit um, wenn ihre Kinder vom Tod träumen?

Beinahe Tod im Traum

Das Kind wacht schweißgebadet auf, es ist erschrocken, nicht selten bricht es emotional in Tränen aus. Aufgeschrocken fragen sich die Eltern, was passiert ist. Doch das Kind schweigt. Der Tod ist fern und betrifft eher ältere Menschen, obwohl das Kind bereits versteht, dass auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene in jungen Jahren sterben können. Im Krieg, durch einen Autounfall oder einer unheilbaren Krankheit. Es gibt so viele Gründe für den Tod im jungen Alter. Doch selbst in einem Traum zu sterben, typisch ist der Falltod, in dem das Kind beispielsweise von einem Felsen stürzt und in die dunkle Tiefe fällt ohne aufzuprallen, bewegt das Kind emotional. Eltern müssen ihrem Kind Zeit lassen und behutsam das Thema Traumdeutung ansprechen.

Wenn das Kind versteht, dass Träume gedeutet werden, ist es eher bereit, sich zu öffnen. Neugierig will es wissen, welche Bedeutung sein Traum hat. Und es kommt noch eine viel wichtigere Frage für Kinder auf, wenn sie von ihrem eigenen Tod träumen. Ist es möglich, im Traum zu sterben? Hier ist zu unterscheiden zwischen einem unheilbarem, kranken und einem gesundem Kind. Bei bestehender unheilbarer Erkrankung, wo der Tod in absehbarer Zeit unausweichlich ist, hätte das Kind im Schlaf sterben können, unabhängig ob es träumt. Der Traum als solches löst den Tod nicht aus. Gesunde Kinder sollten sich grundsätzlich nicht sorgen, dass ein Traum von Tod, Gewalt oder Krieg ihr Leben tatsächlich beendet. Das trifft selbstverständlich auch auf Jugendliche und Erwachsene zu.

Gesundheitliche Beeinträchtigung durch Traum

Träume können physische und psychische Beeinträchtigungen, meistens temporär, hervorrufen. Der Schock nach dem Erwachen ist typisch für eine kurzzeitige Beeinträchtigung. In dem Fall hilft es, Wasser zu trinken, um den Kreislauf zu stabilisieren und das Kind in den nächsten Minuten oder gar Stunden durch die persönliche Anwesenheit zu begleiten. Es kann durch den Schock bedingt auch zu Herz-Kreislauf-Störungen kommen, die nicht zwingend einer medizinischen Versorgung bedürfen. Unruhiges und sehr lebhaftes Agieren im Schlaf kann zu physischen Verletzungen führen, etwa durch das Stoßen an der Bettkante oder dem Herausfallen aus dem Bett.

Psychisch hinterlassen solche Träume durchaus stärkere Beeinträchtigungen. Abhängig ist das von der psychischen Verfassung eines Menschen. Labile Kinder, Jugendliche und Erwachsene können in Zweifel geraten oder sogar Depressionen entwickeln. Eltern sollten ihr Kind weiter beobachten und bei eindeutigen Anzeichen für eine psychische Belastung externen Rat hinzuziehen. Psychologen nehmen sich der Situation an und können besser ein Gespräch führen, als dass das Kind sich immer mehr zurückzieht.

Mögliche Bedeutungen von Träumen

Träumt ein Mensch vom Krieg, bedeutet dass nicht automatisch, dass der nächste Krieg in unmittelbarer Umgebung droht. Träume werden maßgeblich vom vorherigen Tagesgeschehen beeinflusst. So lösen das Ansehen von Dokumentationen und Filmen, in denen das Thema Krieg behandelt wird, solche Träume aus. Eltern sind dazu angehalten, darauf zu achten, welche Medieninhalte ihre Kinder konsumieren. Gewaltspiele vor dem Zubettgehen zu spielen löst bei vielen Kindern ebensolche Träume aus. Die bereiten Angst und Schrecken. Dem Traum ist keine Bedeutung beizumessen, sondern das Verhalten tagsüber ist abzuändern.

Träumt jemand vom Tod, heißt dass nicht, dass die Person stirbt, die das träumt. Es ist auch kein eindeutiger Hinweis auf einen anstehenden Todesfall innerhalb der Familie, der Verwandtschaft oder im sozialen Umfeld. Es kann aber einen Verlust im Leben bedeuten. Das Anstehen einer wichtigen Veränderung. So träumten beispielsweise Arbeitnehmer eine Nacht vor der unerwarteten Kündigung, dass sie sterben. Ein direkter Zusammenhang ist nicht auszuschließen, wenn zeitnah eine solche Veränderung eintritt, die die bisherige Lebensführung nachhaltig beeinflusst. Der eigene Tod im Traum tritt dadurch aber definitiv nicht ein.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert