Home » Liebe/Beziehung » Was bedeutet „Zuneigung“? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet „Zuneigung“? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet "Zuneigung

Zuneigung bedeutet nicht automatisch Liebe. Mit Zuneigung ist ein emotionales Gefühl verknüpft, welches sich durch eine liebevolle Empfindung einer anderen Person gegenüber ausdrückt. Sie bildet gern die Basis für eine folgende Partnerschaft. Alleine reicht eine Zuneigung jedoch dauerhaft nicht aus. Eine Zuneigung ist ein rasch erreichtes Gefühl für einen anderen Menschen. Dieses starke Gefühl der Zuneigung veranlasst zwei Menschen, sich verstärkt zu kontaktieren. Die Nähe wird somit zu diesem Menschen intensiviert. Persönliche Treffen häufen sich und die Zukunft zeigt, ob mehr daraus entstehen kann.

Zuneigung bedeutet nicht automatisch Liebe. Mit Zuneigung ist ein emotionales Gefühl verknüpft, welches sich durch eine liebevolle Empfindung einer anderen Person gegenüber ausdrückt. Sie bildet gern die Basis für eine folgende Partnerschaft. Alleine reicht eine Zuneigung jedoch dauerhaft nicht aus. Eine Zuneigung ist ein rasch erreichtes Gefühl für einen anderen Menschen. Dieses starke Gefühl der Zuneigung veranlasst zwei Menschen, sich verstärkt zu kontaktieren. Die Nähe wird somit zu diesem Menschen intensiviert. Persönliche Treffen häufen sich und die Zukunft zeigt, ob mehr daraus entstehen kann.

Der Wunsch nach der romantischen Liebe

Er hat mich angerufen! Glückshormone kommen auf und die Freude ist groß, dass er ihre anfängliche Zuneigung erwidert. Doch kann aus dieser anfänglichen Zuneigung mehr werden? Eine romantische Liebe entsteht durch das körperliche Anziehung und die emotionale Zuneigung. Die Liebe auf den ersten Blick löst ein unbeschreibliches Gefühl von Glück aus. Wenn die Liebe auf den ersten Blick durch beiderseitige Zuneigung sich intensiviert, dann kann über die anfänglichen Schmetterlinge im Bauch hinaus eine verlässliche Partnerschaft entwickeln.

Kann aus Freundschaft echte Zuneigung erwachsen?

Zuneigung ist nicht zu verwechseln mit ebenso freundschaftlichen Empfindungen. Doch auch platonische Verbindungen können durch echte Zuneigung gekennzeichnet sind. Die Zuneigung kann sich in Richtung Partnerschaft oder Freundschaft entwickeln. Die Freundschaft zu einem Menschen, egal ob weiblich oder männlich, entwickelt sich über Sympathie und gleichen Interessen. Das gegenseitige Verständnis und die gleiche kommunikative Wellenlänge lassen aus diesen Faktoren eine Freundschaft entstehen. Kommt Zuneigung mit ins Spiel, sind schon die ersten Gefühle aktiviert. Doch aus einer engen Freundschaft kann tiefe Zuneigung entstehen. Das eine schließt das andere nicht aus. In diesem Moment verändert sich die Freundschaft. Wird die Zuneigung nicht erwidert, kann es die bisherige leichte und unkomplizierte Freundschaft gefährden. Die Interpretationen bezüglich der Thematik, ob eine Freundschaft genauso durch Zuneigung sich kennzeichnet, gehen auseinander. Bildet die Basis die Zuneigung, dann stehen Entscheidungen an. Entweder erwächst aus der Zuneigung Lieber oder es bleibt bei einer tollen Freundschaft.

Wenn die Zuneigung über die Jahre verloren geht

Im Alltag miteinander geht so manches verloren. Für romantische Stunden bleibt oft keine Zeit. Die Kinder sind geboren und die Familie beansprucht viel Zeit. Die Zweisamkeit geht allmählich verloren. Diese Verliebtheit, in all seinen Facetten, scheint gewichen. Stattdessen hat sich durch die Gründung einer Familie das tiefe Zusammengehörigkeitsgefühl etabliert. Die Zeit als Paare wurde fast ausradiert. Das Gefühl der Zuneigung bleibt oftmals gänzlich auf der Strecke. Dabei sollte jeden Tag etwas für eine Paarbeziehung getan werden. Es sind die Kleinigkeiten, welche eine echte Zuneigung ausdrücken. Über die Zuneigung bleibt die Beziehung erhalten und hat eine Chance, sich nicht im Alltag vollständig zu verlieren.

Zuneigung bildet die Basis für Gefühle

Aus der anfänglichen Sympathie heraus entwickelt sich Zuneigung. Persönliche Themen werden angesprochen und Vertrauen entwickelt sich. Die Basis für tiefere Gefühle bildet die Zuneigung. In der Beziehung kann die tiefe Zuneigung nicht nur ausradiert werden, sondern sich in respektloses Verhalten verkehren. Das Beleidigen vor anderen Menschen hält Einzug in die Beziehung. Von außen betrachtet, würde niemand mehr von einer tiefen Zuneigung sprechen. An diesem Punkt ist vermutlich die Zuneigung von damals kaum mehr zu reaktivieren.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.